Berichte & Bilder

 

Hier möchten wir Ihnen einen Eindruck von vergangenen Veranstaltungen vermitteln, berichten und Ihnen Bilder zeigen. Wenn Sie selbst an einer Veranstaltung teilgenommen haben, über die Sie gerne berichten und / oder Bilder zeigen möchten, freuen wir uns sehr über Ihre Beiträge! Schreiben Sie uns. Gerne an
info@landfrauen-hessen.de - wir freuen uns auf Ihre Post!




Klimaschutz anpacken in Gießen

Der Unverpackt Laden Gießen stellte sich und seine Idee am 27.10.2020 vor

Louisa und Jonas betreiben seit zwei Jahren ihren Unverpackt-Laden in Gießen und hätten nicht gedacht, dass dieser dort so gut angenommen wird. Gestartet sind sie mit ca. 50 m2 und ihnen beiden als Arbeitskraft. Heute haben sie bereits ca. 150 m2 Ladenfläche mit 8 Mitarbeitern.

 

Das Herzstück des Ladens ist die Trockenware. Dazu haben sie eine Frischeabteilung, bei der sie sehr auf regionales und saisonales Angebot achten. Sie versuchen ihre Waren gut zu kalkulieren, da kann es auch schon mal passieren, dass etwas ausverkauft ist. Um wettbewerbsfähig bleiben zu können, müssen sie trotz regional und saisonal auch flexibel bei ihrer Produktpalette bleiben. Das bedeutet für sie auch: was es nicht in Deutschland gibt, muss auch mal im Ausland eingekauft werden. Doch auch hier achten sie darauf, so nah wie nur möglich einzukaufen. Dankbar sind sie jederzeit für Informationen über regionale Produkte. Trotz der gebotenen Dynamik im Angebot bevorzugen Louisa und Jonas Produkte von kleineren Manufakturen und Betrieben. Kleinere Betriebe böten öfter genau auf sie zugeschnittene Mengen und Produkte an, bei großen Firmen müssten oft große Mengen abgenommen werden, für die es bei ihnen dann an Platz- und Absatzkapazität fehle.

 

Die Idee zum Unverpackt-Laden entstand nach dem Ende von Louisas Studium in Heidelberg. Dort gab es schon einen Unverpackt Laden und so schaffte sie es, die Woche über nur wenig Müll zu produzieren. Am Wochenende in Gießen sah das allerdings aufgrund der fehlenden Möglichkeiten anders aus. So entstand die Idee einen Unverpackt-Laden zu eröffnen. Er sollte keinen Reformhaus-Stil bieten, sondern eine Begegnungsstätte sein mit jungem Flair und schön für alle. Man sollte Zutaten für ganze Rezepte bekommen und das zu einem für alle erschwinglichen Preis. Ihr Motto ist: Der Laden soll eine Begegnungsstätte sein, jeder soll da abgeholt werden, wo er steht. Jeder soll sich nach seinen Gefühlen trauen zu ihnen zu kommen, auch wenn es nur für ein einziges Produkt ist, aus dem vielleicht mit der Zeit auch mal mehr wird. Jeder kleine Schritt ist super und sie unterstützen jeden dabei, sich in Richtung Nachhaltigkeit und unverpackten Einkauf von regionalen und saisonalen Dingen zu bewegen. Für die Zukunft ist ggf. ein online Shop mit non-food-Artikeln in Planung, der jedoch auch ressourcenschonend betrieben werden soll. Louisa und Jonas haben viele Ideen und viel Elan. Sie freuen sich auch, wenn Gruppen sie besuchen kommen und sie so Aufklären können, warum es z.B. bei ihnen keine Bananen gibt. Antworten und Unterstützung geben sie gerne persönlich oder unter info@unverpacktes-giessen.de.

 

Bericht: Ursula Pöhlig


Martina und Moritz

Ein kulinarischer Abend beim LFV Hessen

Vor 33 Jahren begannen Martina und Moritz in einer sehr kleinen und engen Küche. Viele Kochsendungen und 75 Kochbücher später, plauderten die beiden dienstältesten Fernsehköche am 20.10.2020 digital mit den hessischen Landfrauen.

 

So verrieten sie, dass sie meist mit saisonalen Zutaten aus dem eigenen Garten arbeiten, aber auch gerne über den Tellerrand hinausblicken und schauen, was die Welt drumherum so kocht. Dabei seien qualitativ hochwertige Lebensmittel für sie ein „Muss“ und Garant für gutes Gelingen. Nachhaltigkeit spielt für Martina und Moritz eine große Rolle und ist ihr Motor für Rezepte. Erfahrungen und Wissen weiterzugeben ist für sie besonders wichtig. Denn Kochen sehen die beiden als eine Kulturtechnik wie Lesen und Schreiben, die jeder beherrschen sollte. Nichts wegzuwerfen und sogar kleinste Reste zu verwerten ist für sie eine besondere Herzensangelegenheit. Das gilt auch für die Verwertung eines Tieres. Wie Moritz sagte, sei dies bei den schwierigen Stücken viel spannender, als bei den langweiligen „guten“ Stücke, wie zum Beispiel Filet. Die Landfrauen hatten viel Spaß beim Zuhören und gemeinsamen Plaudern und konnten hilfreiche Tipps für die eigene Küche mitnehmen.

 

Bericht: Ursula Pöhlig


Dr. Maren Heincke

... Kipp-Punkte

... zukunftsorientiert

... stabilisieren


Landfrauen im Webtalk zum Thema: Klima und Ernährung

Der Vortrag von Dr. Maren Heincke, Zentrum für Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, im Rahmen der Bezirksvorsitzenden-Arbeitstagung skizzierte auf anschauliche Weise den aktuellen Stand der Forschung zum Thema „Klima und Ernährung“. „Wir erleben derzeit den dritten trockenen Sommer und damit was Klimawandel bedeutet und wie dieser unseren Alltag beeinflusst. So findet die Apfelblüte in Hessen mittlerweile zehn Tage früher statt, der Rhein ist massiv von Niedrigwasser betroffen und die Ackerböden leiden unter der Dürre. Dass der Mensch den Klimawandel maßgeblich verursacht, ist eine wissenschaftliche Tatsache. Klar ist auch, dass sich bestimmte Entwicklungen nicht mehr aufhalten lassen, wenn „Kipp-Punkte“ überschritten werden. Daher ist es umso wichtiger, den Klimawandel durch entsprechende Maßnahmen auszubremsen, um Anpassungen vornehmen zu können. Wichtig ist, nicht zu resignieren, sondern Handlungsmöglichkeiten zu finden sowie Kooperationen und Brücken zwischen den Generationen zu schaffen“, so Dr. Maren Heincke. 

 

Im sich anschließenden Webtalk mit den Bezirksvorsitzenden teilt sie die Sorge um die heimische Landwirtschaft.  Frau Heincke konnte auch die Zweifel nachvollziehen, ob die eigenen kleinen alltäglichen Maßnahmen tatsächlich den gewünschten Erfolg bringen. "Die Landwirtschaft leide sehr unter dem Klimawandel und stehe vor großen Herausforderungen", so Heincke. "Im Alltag ist jedoch jeder noch so kleine Beitrag zur Stabilisierung der Kipp-Punkte eines jeden Einzelnen wichtig", hob sie hervor. Einen Schlüssel für nachhaltige Entwicklung weltweit sieht sie in der Gleichstellung von Mädchen und Frauen über Bildung und ökonomische Gleichstellung.

 

„Wir als großer Frauenverband spielen daher eine wirkungsvolle Rolle“, betonte abschließend Präsidentin Hildegard Schuster. „Wir sind viele und werden von Politik und Gesellschaft gehört - hessenweit, deutschlandweit und weltweilt, unter anderem über den Sitz des Weltlandfrauenverbandes bei den Vereinten Nationen.“

 

Weitere Informationen zum Thema Klima & Ernährung finden Sie auf den Websiten der hessischen Landfrauenverbandes e.V.:

www.landfrauen-hessen.de/bildung-ernaehrung-klimaschutz/ oder unter www.klimaschutz-anpacken.de.

 

Erkenntnis des Tages: Der Klimawandel ist eine wissenschaftliche Tatsache. Kipp-Punkte müssen zwingend stabilisiert werden.

 

Den Vortrag von Frau Dr. Heincke zum Nachlesen finden Sier hier:

Download
Klima und Ernährung
landfrauen 2020 klimawandel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.1 MB


Luisa Neubauer ...

... streitet für das Klima

... spricht mit Politikern

... und Landfrauen


Landfrauen im Webtalk mit Luisa Neubauer, dem deutschen Gesicht von Fridays for future

Luisa Neubauer, das deutsche Gesicht der Fridays for future Bewegung diskutierte am 15.09.2020 mit fast 70 Landfrauen und interessierten TeilnehmerInnen, wie man gemeinsam dem Klimawandel entgegenwirken kann.

 

Beeindruckend emphatisch für die Landfrauen, kompetent in wissenschaftlichen Fakten, und nicht zuletzt sympathisch und authentisch berichtete Luisa Neubauer, wie sie zur „Aktivistin“ für Klimaschutzziele wurde. Luisa Neubauer führte aus, dass ein struktureller Wandel in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nötig sei. Denn, so Neubauer, unser CO2-Verbrauch wäre immer noch viel zu groß, auch wenn wir alle morgen zuhause blieben und regungslos auf dem Bett lägen. Deshalb demonstriert Fridays for future für die Einhaltung und Umsetzung der verabredeten Ziele des Pariser Klimaabkommens. Klimaschutzziele, die von 55 % der Staaten der Weltgemeinschaft im Dezember 2015 ratifiziert wurden.

 

Frau Neubauer freute sich sehr über den Austausch mit den hessischen Landfrauen: es sei wichtig in der meist städtisch und männlich geprägten Klimadiskussion den Frauen und dem ländlichen Raum Gehör zu verschaffen.

 

Luisa Neubauer war sich mit den Landfrauen einig: wir brauchen eine Kooperation zwischen den Generationen, um Weisheitskompetenz und Zukunftsexpertise zu verbinden. Die Landfrauen und die Fridays for future Bewegung wollen sich in Zukunft vor Ort sowie auf hessenweiter Ebene vernetzen, um gemeinsam in der Öffentlichkeit gehört zu werden. Die Dringlichkeit des Anliegens erfordert ein sofortiges Aktivwerden. Die Weichen hierfür sind gestellt.

 

Erkenntnis des Tages: Weisheitskompetenz trifft Zukunftsexpertise


Juli 2020: Landfrauen auf Sommertour

Präsidentin Hildegard Schuster auf Sommertour

Hildegard Schuster ist sich sicher: „Ein lebendiger Verein braucht ein lebendiges Miteinander.“ Deshalb ist Sie unterwegs zu den Frauen vor Ort. Trotz Corona. Mit Maske. Im Freien trifft Sie Landfrauen in den Orts- und Bezirksvereinen. Fröhliche Landfrauen, die Frau Schuster überaus herzlich empfingen, an Dorfgemeinschaftshäusern, in einer „Feierscheune“, am Teich, am Anger, in der Dorfmitte oder einfach in einem größeren Garten. 



Impressum

Arbeitskreis Weiterbildung im

Landfrauenverband Hessen e.V.

Taunusstr. 151

61381 Friedrichsdorf

 

Vertretungsberechtigter Vorstand:

Hildegard Schuster, Ursula Pöhlig,

Manuela Weidmann
(Adressen wie oben).

 

Vereinsregistereintrag

Amtsgericht Bad Homburg

unter der Registernummer 777

Landfrauenverband Hessen e.V.

Taunusstr. 151

61381 Friedrichsdorf
EMail: Bildung@Landfrauen-hessen.de

Telefon:  0 61 72  /  7 70 73

Telefax:  0 61 72  /  7 70 75

Downloadbereich

Hier finden Sie eine Sammlung von Informationen, Hinweisen und Formulare rund um die Bildungsangebote.